landtag

Aktuelles

Ronald Mormann (MdL) schenkt KITA "Märchenland" Kikidil
25-11-2015

Könnern. Am Mittwoch, 25.November 2015, machte der SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Mormann Kinder glücklich. Um motorische Fähigkeiten, wie das Balancieren, spielerisch zu fördern, hat Mormann ein „Kikidil“ mit in das Kulturhaus Könnern gebracht, wo die Kita „Märchenland“ im proppenvollen Saal ihr Weihnachtsmärchen aufführte.

Das „Kikidil“ ist ein rund 3,5 m langer Schwebebalken in Krokodilform, welches für Kinder im Alter von 2 – 8 Jahren im Harz gebaut wurde und für viel Spaß bei Sport und Spiel sorgt, die Gesundheit fördert und den Kleinen hilft, nicht aus dem Gleichgewicht zu kommen.
Mormann überreichte der Leiterin Rowena Großhennig (im Weihnachtsmannkostüm) in stimmungsvoller Runde bei Kinderpunsch, Kuchen vor zahlreichem Publikum das Geschenk. Die Kinder konnten es kaum abwarten, das neue Spielgerät auszuprobieren, so stürmten sie auf die Bühne und balancierten mutig und geschickt über ihr neues „Kikidil“.

Mormann liest in der Grundschule Gröbzig vor
20-11-2015

Bundesweiter Vorlesetag der Stiftung Lesen

Die Stiftung Lesen veranstaltet am 20. November 2015 den 12. bundesweiten Vorlesetag unter dem Motto „Wir lesen vor!“. Das Ziel des Projektes ist es, Kinder an das Lesen als elementare Kulturtechnik heranzuführen und sie dadurch für Literatur zu begeistern.

Der Landtagsabgeordnete Ronald Mormann (SPD) hat

am: 20. November 2015
um: 7:45 - 8:30 Uhr
in der: 4. Klasse der Grundschule Gröbzig
aus: „Gregs Tagebuch 10“ – Ein Comic-Roman über ein elektronikfreies Wochenende von Jeff Kinney vorgelesen.

Mormann erklärte dazu: „Der Vorlesetag ist sinnvoll und wichtig. Daher unterstütze ich ihn seit Jahren gern. Das Lesen gerade im Zeitalter des Internet eine elementare Fähigkeit, ohne die ein Leben in unserer Gesellschaft unmöglich ist.

In jeder dritten Familie lesen die Eltern kaum noch den Kindern etwas vor. Dieser Tag soll helfen, positiven Einfluss auf die Entwicklung unserer Kinder zu nehmen. Zudem fördert das Lesen die Konzentrationsfähigkeit und die Phantasie von Kindern. Daher ist es wichtig, sie mit Spaß und Freude an Literatur heranzuführen. Ich hoffe, der Vorlesetag gibt vielen Kindern einen kleinen Anstoß und daher freue ich mich auf das Vorlesen bei den Kindern.“

Wir würden uns freuen, wenn Sie über die Lesung berichten würden. Für weitere Fragen steht Ihnen Stefanie Fleischer, Mitarbeiterin im Wahlkreisbüro R. Mormann, unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder 03496-218931 gern zur Verfügung.

Katrin Budde und Ronald Mormann im Dialog mit Unternehmern im Köthener Schloss
27-10-2015

Am gestrigen Montag, dem 26. Oktober 2015, hatten die Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag von Sachsen-Anhalt, Katrin Budde, und der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ronald Mormann, zum Wirtschaftsstammtisch ins Köthener Schloss geladen, um gemeinsam mit Unternehmerinnen und Unternehmern über die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt und die Zukunft der Wirtschaft ins Gespräch zu kommen.
Dabei erklärte Katrin Budde: „Wir sind uns einig, dass sich die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt in den letzten 25 Jahren positiv entwickelt hat. Das ist auch dem Mut und dem Unternehmergeist der Unternehmerinnen und Unternehmern zu verdanken. Dennoch können wir mit dem Ist-Zustand noch nicht zufrieden sein. Wir brauchen in Sachsen-Anhalt eine großangelegte, sozialpartnerschaftliche Initiative zur Fachkräftesicherung und eine neue Ansiedlungsoffensive.
Niemand kennt die Sorgen und Nöte der Wirtschaft besser, als die Unternehmerinnen und Unternehmer selbst. Daher ist es für uns als Politiker unerlässlich, einen kontinuierlichen Dialog zu führen.“
Ronald Mormann ergänzte: „Für eine erfolgreiche und zielgerichtete Arbeit vor Ort bedarf es einer engen Abstimmung mit den Verantwortlichen der Wirtschaft.
Ich freue mich, dass an diesen Abend so viele Vertreterinnen und Vertreter aus Köthen unserer Einladung gefolgt sind. Wir können stolz auf Köthen sein, denn unsere Region profitiert in hohem Maße vom wirtschaftlichen Wachstum, das vor allem dank des großen Engagements unserer Unternehmerinnen und Unternehmen entsteht. Deshalb ist es an der Zeit, sich in angemessenem Rahmen zu bedanken und diesen Einsatz zu würdigen.“

HELIOS Klinik Köthen empfängt politischen Besuch
27-10-2015

• SPD-Landtagsfraktionsvorsitzende Katrin Budde (MdL) und der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Ronald Mormann (MdL) besuchten die Klinik und konnten sich von den getätigten Investitionen überzeugen
• Führung durch die Kardiologische Abteilung

Am 26. Oktober 2015 luden beide Politiker Spitzenvertreter führender Unternehmen zu einem Kamingespräch in das Veranstaltungszentrum am Schloss Köthen ein. Im Vorfeld besuchten sie die HELIOS Klinik in Köthen, um sich über die erfolgreiche Entwicklung zu informieren.
Empfangen wurden Frau Katrin Budde und Herr Ronald Mormann von der Geschäftsführerin der Klinik, Frau Dr. Christine Lipp, dem stellvertretenden Ärztlichen Direktor, Herrn Dr. Peter Trommler sowie der Pflegedienstleiterin, Frau Andrea Raabe. Das Empfangskomitee freute sich über das Interesse und zeigte mit Stolz die Klinik und insbesondere die Kardiologische Abteilung des Hauses, in welche in der jüngsten Vergangenheit zur Optimierung der Patientenversorgung in moderne Medizintechnik investiert worden ist.
Nachdem bereits im November 2014 ein hochmodernes Herzkatheterlabor eingerichtet wurde, erfolgte im August 2015 der Austausch des vorhandenen älteren Herzkathetermessplatzes durch einen neuen, so dass die Köthener Klinik nun insgesamt über zwei hochmoderne Herzkatheterlabore verfügt.
Auch der Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Dr. med. Robert R. Flieger, machte persönliche Ausführungen zur Entwicklung der Kardiologie am Standort, „Das neue Herzkatheterlabor bietet eine deutlich verbesserte Prozess- und Bildqualität, was die Sicherheit bei Eingriffen deutlich erhöht und Risiken minimiert. Zudem ist die Strahlenbelastung um ein Vielfaches geringer“.
Katrin Budde sagte dazu: „Ich freue mich für die Klinik, aber auch für die gesamte Region und die hier lebenden Menschen, dass die HELIOS Klinik Köthen über diese hochmoderne kardiologische Abteilung verfügt. In Zeiten des demografischen Wandels und des stetigen Anstiegs der Lebenserwartung ist es umso wichtiger, dass es sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum eine ausreichende ärztliche Versorgung gibt. Die Gesundheit vieler Menschen wird langfristig von dieser Anschaffung profitieren. Die Klinik in Köthen bietet hervorragende Bedingungen und ist somit eine Bereicherung für die gesamte Region.“
"Als Wirtschaftspolitiker im Landtag freue ich mich besonders über das gewaltige Investitionsvolumen von rund 40 Mio €, welches seit der Privatisierung des ehemaligen Kreiskrankenhauses der einheimischen Wirtschaft hier, insbesondere Handwerksfirmen aus der Region, zu Gute gekommen ist. Das schafft Lohn und Brot für die Arbeitnehmer vor Ort“ meinte Ronald Mormann. „Als langjähriges Kreistagsmitglied bin ich stolz auf unsere damals nicht einfache Entscheidung, zu privatisieren. Es war die einzige Chance, das Krankenhaus für die Region Köthen zu retten. Dass wir im Gegensatz zu damals heute Vieles in Köthen vor Ort haben, wie bspw. 2 Herzkatheterlabore auf dem neuesten Stand der Technik, Ambulantes OP-Zentrum, MRT u.v.a.m., macht mich zufrieden.
Hunderte Köthener mussten früher nach Dessau in die Röhre, auch das ist Geschichte.“
Klinikkontakt:
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Bildunterschrift: HELIOS Klinik Köthen
Fotocredit: HELIOS Klinik Köthen

Die HELIOS Klinik Köthen ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Die Klinik hat ein zertifiziertes Traumazentrum und ein zertifiziertes Endoprothetik-Zentrum. In der modernen Geburtsabteilung kommen jedes Jahr rund 400 Kinder zur Welt. Über 400 Mitarbeiter versorgen jährlich 11.000 stationäre und ca. 13.000 ambulante Patienten.
Zur HELIOS Kliniken Gruppe gehören 111 eigene Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 50 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, zwölf Präventionszentren und 15 Pflegeeinrichtungen. HELIOS ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland und bietet Qualitätsmedizin innerhalb des gesamten Versorgungsspektrums. Sitz der Unternehmenszentrale ist Berlin.
HELIOS versorgt jährlich rund 4,5 Millionen Patienten, davon 1,2 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über mehr als 34.000 Betten und beschäftigt rund 68.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2014 erwirtschaftete HELIOS einen Umsatz von rund 5,2 Milliarden Euro. Die Klinikgruppe gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius.

Pressekontakt:
E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Wirtschaftsminister Möllring besucht Köthener Traditionsunternehmen
21-10-2015

Am Montag, den 19.10. 2015, besuchte Wirtschaftsminister Hartmut Möllring auf Einladung des Landtagsabgeordneten Ronald Mormann, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, die Hans Abel GmbH & Co. KG. Im Köthener Betonwerk gab es viel Interessantes über die Branche im Allgemeinen und die Spezifik dieses Betriebes im Besonderen zu erfahren.
Nach einer einleitenden Präsentation durch die Geschäftsführer Robert Hohmann und Sabine Hohmann-Abel ging es über das weitläufige Gelände der Firma. Ein Ausblick auf die derzeitige Unterbauung der Hohen Brücke, die von der Hans Abel GmbH & Co. KG unterstützt wird, durfte dabei nicht fehlen. Ebenso die gewaltigen Betonelemente, welche das Unternehmen für die Energiebranche oder auch für den Bau von Lärmschutzwänden produziert. Möllring und Mormann zeigten sich nicht nur von den großen Projekten der Firma, sondern auch von der Familientradition beeindruckt. Mittlerweile trägt die 5.Generation die Verantwortung bei Beton-Abel.
In einer kleinen Gesprächsrunde wurden anschließend Themen wie Fachkräftemangel, Infrastruktur und Investitionsfördermöglichkeiten diskutiert.